Info

Zu spät oder zu heftig?

(12.01.2021) Welche Rolle spielt das Immun­system bei schweren und leichten COVID-19-Verläufen? Entstehen Schäden auch durch die körper­eigene Abwehr?
editorial_bild

Info

Info

Ist Ihr Labor fit für die Zukunft? Prof. Angerer erklärt die Voraussetzungen und Potentiale in 15 Minuten. mehr

Nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 dauert es meist eine knappe Woche bis zum Symptom­beginn – falls der Infizierte überhaupt Symptome zeigt. Es beginnt mit Hals­schmerzen, Abgeschla­genheit, manchmal auch mit Fieber oder leichtem Schnupfen. Auch der Großteil schwerer Verläufe beginnt mit diesen recht milden Symptomen – erst in den Folge­tagen zeigt COVID-19 dann seine vielen Gesichter. Warum aber entscheidet sich meist erst nach zwei Wochen, welchen Verlauf die Erkrankung nimmt?

Schnell war klar, dass nicht allein das Virus für diese Verläufe verant­wortlich sein kann, sondern wohl auch die Immun­abwehr über das Ziel hinaus­schießt. Besorgnis­erregend lesen sich in diesem Zusammen­hang beispiels­weise die Ergebnisse einer chinesisch-US-ameri­kanischen Kooperation: Die Forschenden berichteten Anfang November über Autoanti­körper in COVID-19-Patienten, die Thrombosen begün­stigen sollen (Sci. Transl. Med.: eabd3876).

Info

Info

Info

So einfach, flexibel und skalierbar sind die modularen NEBNext UltraII Kits für Ihre Illumina NGS Library Prep mehr

Erinnert an bekanntes Syndrom

Nach wie vor ist unklar, warum im Rahmen von COVID-19 immer wieder Gefäß­schädigungen oder Schlag­anfälle auftreten. Die Endothelien der Blutgefäße produzieren zwar das ACE2-Protein, das dem Virus als Rezeptor und Einfallstor dient, anderer­seits ist SARS-CoV-2 normaler­weise nicht im Blut nachweisbar. Das Autoren­team hat Blut von 172 hospi­talisierten Patienten untersucht und findet in etwa der Hälfte der Fälle Antikörper gegen körper­eigene Phospho­lipide oder Phospho­lipid-bindende Proteine. Solche Autoanti­körper kannte man zuvor vom Antiphospho­lipid-Syndrom. Die Folge: Eine erhöhte Neigung zur Blut­gerinnung, was zu den Gefäß­schäden schwerer COVID-19-Verläufe passt.

Ein überschießendes oder schlecht reguliertes Immun­system als Treiber eines schweren Verlaufs: In dieses Bild fügt sich auch Dexa­methason ein. Das entzündungs­hemmende Gluco­corticoid hat sich in der Pandemie bewährt, um schwere COVID-19-Verläufe bei deren Beginn abzumildern.

Info

Info

Info

Ein Immun-Phänomen

An der Berliner Charité geht Leif Erik Sander immuno­logischen Fragen zu COVID-19 nach. „Auto­reaktivität spielt wohl eine Rolle“, ordnet er die zahlreichen Ergebnisse aus den Publikationen der vergangenen Monate ein. Gerade beim Long-COVID, jenen „Nachwehen einer COVID-19-Erkrankung“, wie es Sander nennt, könnten Auto­antikörper mitmischen, die als Reaktion auf die Infektion freigesetzt werden.

„Schweres COVID-19 ist ein Immun-Phänomen“, glaubt Sander. Allerdings spricht er nicht gern vom „Zytokin­sturm“. „Das hält sich hart­näckig in Literatur und Presse, doch ich glaube, das stimmt so nicht.“ Denn die Spiegel proinflamma­torischer Zytokine seien bei einer Sepsis um viele Größen­ordnungen höher als bei schwerem COVID-19. „Andere Entzündungs­parameter wie das C-reaktive Protein sind aber stark erhöht“, fährt er fort. Somit gilt es also, die immuno­logischen Biomarker differenzierter zu betrachten und nicht voreilig mit anderen Immun-Über­reaktionen über einen Kamm zu scheren.

Langfristige Spuren

Auch Winfried Pickl vom Institut für Immunologie der Medizinischen Universität Wien wirft einen Blick auf lang­fristige Spuren, die SARS-CoV-2 im Immun­system hinterlässt. Er und weitere Wiener Forschende haben ihre Resultate im Oktober vorab online veröffent­licht (Allergy, doi: 10.1111/all.14647). 109 Probanden hatten die Wissen­schaftler zu ihren Symptomen befragt und deren Blut auf immuno­logische Marker untersucht. Alle 109 Studien­teilnehmer hatten milde Krankheits­verläufe – womit gemeint ist, dass niemand intensiv­pflichtig wurde und nur acht von ihnen kurzzeitig ins Krankenhaus aufgenommen wurden.

Trotzdem zeigten die Probanden im Vergleich zu einer Kontroll­gruppe auch zehn Wochen nach der Erkrankung weiterhin immuno­logische Veränderungen. So war die Anzahl der neutrophilen Granulo­zyten verringert. „Das sind ja unsere Bakterien­fresser im Blut und Gewebe“, erklärt Pickl den Befund. Dafür sind die T-Helferzellen nach wie vor in erhöhter Anzahl unterwegs. „Interessant ist, dass auch die zyto­toxischen Zellen noch klare Aktivierungs­zeichen zeigen“, ergänzt Pickl. Doch wogegen kämpfen diese Leukozyten? Dass noch aktives Virus im Körper vorhanden ist, hält der Immunologe für unwahr­scheinlich, denn PCR-Tests sind nach dieser Zeit schon längst wieder negativ. „Die zyto­toxischen T-Zellen brauchen aber Antigen-Präsentation, damit sie aktiv sind“, und so fragt sich Pickl: „Wie lange verweilt ein Fremd-Antigen im Körper?“ Möglicher­weise verbleiben inaktive Virus­bestandteile noch wochenlang in lymphatischen Geweben und halten die Leukozyten auf Trab.

„Was ebenfalls erstaunlich und gleich­zeitig beruhigend ist“, fährt Pickl fort, „ist, dass nach dieser Zeit noch ein relativ großes Gedächtnis vorhanden ist – sowohl von T-Helferzellen als auch den B-Zellen“. Zwar habe sein Team das noch nicht Antigen-spezifisch abgeklärt, sondern stützt sich dazu auf eine rein phäno­typische Charak­terisierung – doch man sei jetzt dabei, sich diese Immunität genauer anzuschauen.

Ein Henne-Ei-Problem

Auch wenn die Ergebnisse verschiedener Studien in unter­schiedliche Richtungen zeigen oder sich gar zu wider­sprechen scheinen, so kristallisiert sich doch heraus, dass COVID-19 zwar viral ausgelöst wird, im weiteren Verlauf aber zu einer immuno­logischen Erkrankung wird. Doch ist es die Infektion selbst, die bei einigen Menschen das Immun­system verändert? Oder gibt es umgekehrt immuno­logische Eigen­schaften, die jemanden mehr oder weniger empfänglich für einen schweren COVID-19-Verlauf machen? Dieses Henne-Ei-Problem zu lösen, könnte auch beim Umgang mit der Pandemie helfen. Vor allem, wenn man geeignete Biomarker hätte, um früh voraus­zusagen, wer wahr­scheinlich schwer erkrankt und wem man frühzeitig welche immun­modulierenden Medikamente verabreichen sollte. Sicher wird sich manch ein Puzzleteil, das derzeit so gar nicht passen will, am Ende doch in ein entsprechendes Gesamtbild einfügen.

Mario Rembold

Bild: Babraham Institute

Dieser hier stark gekürzte Artikel erschien zuerst in Laborjournal 12-2020.


Weitere Artikel zum Thema:

- Wunderwaffe hinterfragt

Derzeit wird viel an mRNA-basierten Impfstoffen geforscht. Doch ist es überhaupt plausibel, auf diesem Weg das Immunsystem zu erreichen? Wir fragen nach bei Leif Erik Sander.

- Wahrscheinlich unbedenklich

Es häufen sich Berichte über Autoimmunität nach SARS-CoV-2-Infektionen. Im Verdacht stehen Antikörper im Spenderplasma von Rekonvaleszenten.



Letzte Änderungen: 12.01.2021

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation