Das Institut für Molekulare und Zelluläre Anatomie (Direktor: Prof. Dr. Stefan Britsch) der Universität Ulm sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen
Wissenschaftlichen Mitarbeiter (Postdoc, m/w, 100%)
Referenzcode:  106445
Zu Ihren Aufgaben gehört die Beteiligung am anatomischen Unterricht für Studierende der Human-, Zahn- und Molekularen Medizin, sowie die Mitarbeit in neurowissenschaftlichen Forschungsprojekten der AG Britsch (z.B. Wiegreffe et al., Neuron, 2015; Venkataramanappa et al., JoVE, 2015; Simon et al., EMBO-Journal, 2012)
Ihre Qualifikation:
Sie verfügen über ein abgeschlossenes Studium der Medizin oder eines medizinnahen, naturwissenschaftlichen Studiengangs (z.B. Biologie, Biochemie, Molekulare Medizin), sowie über sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen in molekulargenetischen, zellbiologischen und und/oder tierexperimentellen Methoden. Eine abgeschlossene Promotion ist erwünscht. Sie sind forschungsorientiert, kreativ, und haben Spaß an zielorientierter, kompetitiver neurobiologischer Forschung in einem jungen, internationalen Team. Idealerweise verfügen Sie bereits über eigene Auslandserfahrung in der Forschung.
Wir bieten:
  • Mitarbeit in einem internationalen Team von Medizinern und Naturwissenschaftlern.
  • Modern ausgestattete Labore.
  • Regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen.
  • Gelegenheit zur Entwicklung eigener wissenschaftlicher Fragestellungen.
  • Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation (Habilitation, Fachanatom).
  • Flexible Arbeitszeiten.
Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung bis zum 23.07.2017 an:

Universität Ulm
Professor Dr. Stefan Britsch
Institut für Molekulare und Zelluläre Anatomie
Albert-Einstein-Allee 11
89081 Ulm
Telefon: 0731/50023101
Email: stefan.britsch@uni-ulm.de
Die Einstellung erfolgt durch die Verwaltung des Klinikums im Namen und im Auftrag des Landes Baden-Württemberg. Schwerbehinderte Bewerber/Innen werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt. Die Universität Ulm strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung.