Tipp 21:
Perfekte Gele ohne Basteln

Ralph Schill vom Zoologischen Institut I der Uni Tübingen


Trotz peniblen Putzens musste sich Ralph Schill früher oft über gebrochene Stege zwischen den Gel-Taschen ärgern. Seit der leidenschaftliche Hobbytaucher die Silikon-Methode anwendet, ist er diese Sorge los:

"Wer seine Acrylamidgele selber gießt, macht früher oder später die Erfahrung, dass immer dann, wenn es darauf ankommt, die Gel-Taschen nichts werden. Beim Entfernen des Kamms reißen oftmals die Zwischenstege ein oder gar ganz ab. Schuld sind meist kleinste Partikei eingetrocknetes Acrylamid am Kamm, die sich selbst noch so guten Putzbürsten wiedersetzen. Mit Nadel und Feinmotorik lassen sie sich zwar wieder in die richtige Position bringen, besser ist es aber diese Basteleien gleich zu vermeiden.

Reiben Sie den Kamm mit Silikonpaste kräftig ein und wischen Sie anschließend wieder alles mit einem faserfreien Tuch ab. Auf dem Kamm ist dann eine dünne Silikonschicht, die den Kamm problemlos aus den nächsten fünf Gelen gleiten lässt. Ideal funktioniert's &u#uml;brigens mit Silikonpaste (billig!), welche als Tauchzubehör vertrieben wird."




Letzte Änderungen: 08.09.2004


Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluß

© 1996-2014 Laborjournal und f+r internet agentur, Freiburg