Tipp 34:
Immunfluorestenz-Deckgläschen abdichten
Besseres als Nagellack!

...kennen Christina Quensel & Anja Pannek (Nachwuchsgruppen Köhler/Stade, AG Sommer, vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin):


"Wer Immunfluoreszenz macht, hat sich vielleicht auch schon daran gestört, dass die Deckgläschen zum Schluß mit Nagellack umpinselt werden, um ein Austrocknen zu verhindern. Wir nehmen stattdessen Glycerolgelatin (von Sigma) als Mounting-Mittel mit 0,375 µg/ml p-Phenyldiamin (in PBS) als Ausbleichschutz und 0,5 µg/ml DAPI. Mounting-Mittel einfach bei 65 °C im Heizblock schmelzen, den Objektträger auch kurz auf den Heizblock legen, etwas Mounting-Mittel in die Mitte und Deckgläschen drauf. Unter ein 18x18 mm Deckgläschen passen gut 17 µl der Glycerolgelatin-Mischung; wenn man das Deckgläschen andrückt, quillt an den Seiten etwas heraus. Nach dem Erkalten (ca. 15 min) den Überschuß mit Wasser und Kimwipes oder Q-Tips entfernen, denn durch das p-Phenyldiamin ist das Zeug ziemlich giftig.

Die fertigen Objektträger können bei -20 °C eingefroren werden und geben noch nach einem Jahr schöne Signale. Dazu die Objektträger in eine geeignete Plastikbox stellen und die Box gut verkleben."n eine geeignete Plastikbox stellen und die Box gut verkleben.“




Letzte Änderungen: 08.09.2004


Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluß

© 1996-2013 Laborjournal und f+r internet agentur, Freiburg