Info

Top zitiert mit Top-Themen

Was können Zitationsvergleiche ... nicht unbedingt?



Info

Info

Wie können Sie die Temperatur in Ihrer Probe überwachen und gleichzeitig eine Kontamination vermeiden? mehr

Forscher Müller ist Gastroenterologe. Sein Spezialgebiet: Die Leberzhirrose. Da kennt er sich aus, da publiziert er seine besten Papers. Und die bleiben auch nicht unbemerkt: Was er in den letzten zehn Jahren publiziert hatte, erwähnten bis heute immerhin 223 Kollegen in nachfolgenden Artikeln.

Ein Stockwerk darüber arbeiten Müllers Institutskollegen über Leberkrebs. Seit Jahren erregt dort Meier großes Aufsehen in der Community. Hat er doch herausgefunden, wie Chemotherapeutika, aber auch bestimmte Gifte, in Leberkrebszellen Apoptose auslösen. Top-Moleküle wie p53 und CD95 spielen da mit. Und seit kurzem versuchen Meier und Co. zudem, ihre Erkenntnisse in eine Gentherapie umzusetzen.

Da kann Müller glatt heimgehen mit seinen 223 Zitierungen, Kollege Meier schaffte im gleichen Zeitraum 1.234. Nicht zuletzt deshalb werben weltweit mehrere Spitzeninstitute um Meier, Müller hingegen ist nur bei ein paar kleinen Krankenhäusern im Gespräch.

Muss man sagen, dass Meier sich auch selbst für den besseren Forscher hält? Mag ja sein, aber die reinen Zitierzahlen beweisen das nicht. Warum? Weil man den jeweiligen Kontext berücksichtigen muss. Meier kombiniert gleich mehrere aktuelle Top-Themen: Krebs, Apoptose, p53, Gentherapie – mindestens 50.000 Forscher aus den verschiedensten Disziplinen arbeiten weltweit wenigstens über eines dieser Themen. Jeder einzelne ein potenzieller Kandidat, um Meier zu zitieren.
Info

Info

Info

WITec ParticleScout ermöglicht schnelles Finden, Klassifizieren und Identifizieren von Partikeln. mehr


Bei Müller sieht das anders aus. Leberzhirrose ist zwar ein großes Thema für Ärzte, aber nicht so sehr in der Forschung. Weltweit experimentieren vielleicht gerade mal 2.000 Mediziner und eine Handvoll Biochemiker zur Schrumpfleber. Und von denen wurden Müllers Artikel immerhin 223mal zitiert. Gar nicht schlecht, oder? Nein, richtig gut ist das: Bezogen auf die Menge der potenziellen Zitierer erreicht Müller somit eine fünfmal höhere Quote als der gefeierte Meier.

Und wer ist jetzt der bessere Forscher?




Letzte Änderungen: 08.09.2004


Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation