Advertisement
Info

Kampf gegen Windmühlen

(09.12.2019) Immer mehr Mikroorga­nismen werden resistent gegen Antibiotika. Im Kampf dagegen ist die Europäische Gemein­schaft weniger erfolgreich als erhofft.
editorial_bild

Info

Info

Erinnern Sie das letzte Mal, als Sie nach einer gewissen Probe in einem dieser ULT-Gefrierschränke suchten? mehr

Jedes Jahr sterben in der EU etwa 33.000 Personen an Infektionen, die theo­retisch durch Antibio­tika heilbar wären – wenn die Erreger inzwischen nicht Resis­tenzen gegen die Wirk­stoffe entwickelt hätten. Steigt die Zahl an Anti­biotika-Resis­tenzen weiter wie bisher, könnte manchen Wissen­schaftlern zufolge sogar ein post­antibio­tisches Zeitalter drohen, in dem sich längst besiegt geglaubte Infek­tions­erkran­kungen praktisch nicht mehr bekämpfen lassen.

Um ihre Mitgliedsstaaten im Kampf gegen Antibiotika-Resis­tenzen zu unter­stützen, hat die Europäische Kommission 2017 einen Aktionsplan ins Leben gerufen, der auf dem sogenannten „One-Health“-Ansatz mit ganz­heitlicher Betrach­tung von mensch­licher Gesund­heit, Tier­gesundheit und Umwelt basiert. Eine Evaluation des Programms durch Prüfer des Euro­päischen Gerichts­hofs hat nun gezeigt, dass die Fort­schritte trotz des enormen organisa­torischen und finan­ziellen Aufwands eher klein sind. Der Sonder­bericht dazu kann auf der Seite des Europä­ischen Gerichts­hofs herunter­geladen werden (Link).

Info

Info

Info

Setzen Sie auf über 40 Jahre Erfahrung in der rekombinanten Proteintechnologie für Ihre Experimente! mehr

Wer ist zuständig?

Grundsätzlich verfolgt die EU beim Kampf gegen Resistenzen zwei Ziele: Zum einen sollen die verfügbaren Antibiotika effizienter und umsichtiger eingesetzt werden, um die Entste­hung neuer Resis­tenzen zu verhindern. Zum anderen sollen durch intensive Forschung neue Wirkstoffe bzw. neue Wirkstoff­klassen, gegen die noch keine Resis­tenzen existieren, zutage befördert werden.

Ein erstes Problem, dem sich die EU dabei gegen­über sieht, sind unter­schiedliche Zuständig­keiten. So fällt die mensch­liche Gesund­heit in den Zustän­digkeits­bereich der einzelnen Mitglieds­staaten, während die EU lediglich ein Mandat hat, die Zusammen­arbeit der Mitglieds­staaten „beim Schutz und der Verbesserung der mensch­lichen Gesund­heit“ zu unter­stützen. Da Antibiotika-Resis­tenzen aber als „schwer­wiegende grenz­überschrei­tende Gesund­heits­gefahr“ einge­schätzt werden, sind Maßnahmen auf EU-Ebene unerlässlich. Außerdem ist die Europä­ische Kommission zuständig für andere Bereiche, die eng mit dem Themen­komplex Antibiotika-Resis­tenzen verknüpft sind wie Veterinär­fragen, Lebens­mittel­sicherheit und Forschung.

Info

Info

Erfahren Sie mehr über unsere Neuen und limitierten Produkte unter… mehr

Unterschiedlich umgesetzt

Bei der Prüfung des Rechnungshofes zeigte sich jetzt, dass die einzelnen Mitglieds­staaten sehr unter­schiedlich weit in der Umset­zung ihrer nationalen Aktions­pläne sind. So hatten nur 16 von 24 Mitglieds­staaten die Umsetzung abge­schlossen, während fünf nur Teile ihres Aktions­plans umgesetzt hatten und drei Mitglieds­staaten noch gar keinen Aktions­plan besaßen. Die Prüfer stellten fest, dass die Arbeit die EU tatsächlich dazu geführt hat, dass wissen­schaftlich fundier­tere Entschei­dungen getroffen werden und die Mitglieds­staaten besser zusammen­arbeiten konnten. Im Hinblick auf die Verrin­gerung der Antibiotika-Resis­tenzen und die damit einher­gehende Gesund­heits­belastung waren allerdings nur geringe Fort­schritte zu verzeichnen.

Am erfolgreichsten war man in der Veterinär­medizin, auf die immerhin Zwei­drittel des EU-weiten Antibiotika-Verbrauchs zurück­gehen. Vor allem Wirk­stoffe gegen Erreger, die gleicher­maßen bei Mensch und Tier vorkommen, verlieren dadurch schnell ihre Wirk­samkeit. Von daher ist es als großer Erfolg zu bezeich­nen, dass der Einsatz von Antibiotika in der Nutztier­aufzucht im Zeitraum 2011-2016 über die EU gemittelt um 20 Prozent sank. Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Mitglieds­staaten noch immer große Unter­schiede, und in sechs Mitglieds­staaten ist der Antibiotika-Einsatz im Unter­suchungs­zeitraum sogar um mehr als fünf Prozent gestiegen. Eine Erfolgs­geschichte ist die Redu­zierung des Einsatzes des Reserve-Antibio­tikums Colistin in der spanischen Tierzucht von 37 Milligramm pro Kilogramm Biomasse bei Lebens­mittel-liefernden Tieren – dem bisherigen EU-Rekord – bis Anfang 2018 auf 7 mg/PCU [Population Correction Unit] und damit fast auf den europa­weiten Mittelwert.

Keine Neuentdeckung seit 1984

Neben der Reduktion des Antibiotika-Verbrauchs ist es ein vor­rangiges Ziel der EU, neue Antibio­tika-Wirkstoff­klassen zu entdecken. Allerdings bietet der Markt dazu derzeit keine großen Anreize, und immer wieder ziehen sich Pharma­firmen aus der Antibiotika-Forschung zurück oder nehmen sogar noch wirksame Präparate vom Markt. Seit 1984 ist außerdem keine neue Antibiotika-Wirkstoff­klasse mehr entdeckt worden.

Die Europäische Kommission ist mit dem EU-Haushalt einer der weltweit größten Einzel­investoren in der Antibiotika-Forschung. Doch obwohl sie seit 2004 mehr als 1,5 Milliarden Euro in diesen Sektor, unter anderem in das Flagschiff-Projekt „New Drugs for Bad Bugs“ investiert hat, ist es bislang nicht zu einer Markt­einführung eines neuartigen Antibio­tikums gekommen. Hoffnung machen verschie­dene Platt­formen wie ENABLE, eine Wirkstoff-Erfor­schungs­plattform für Antibiotika gegen gram­negative Bakterien, die mit Antibio­tika grund­sätzlich schwer zu bekämpfen sind und viele „Kranken­hauskeime“ stellen, oder klinische Entwick­lungs­projekte wie COMBACTE-NET und COMBACTE-MAGNET. Allerdings läuft die Förde­rung für diese viel­verspre­chenden Projekte voraus­sichtlich in den nächsten zwei Jahren aus. Dabei ist gerade die Medika­menten-Entwick­lung ein besonders zeitauf­wendiger Prozess, so dass lang­fristige Förder­möglich­keiten dringend geboten erscheinen.

Larissa Tetsch




Letzte Änderungen: 09.12.2019

Diese Website benutzt Cookies. Wenn SIe unsere Website benutzen, stimmen SIe damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation