Info

Virus-Falle

(03.02.2021) Mit einem in Tabak­pflanzen exprimierten Lockvogel wollen Forscher SARS-CoV-2 auf die falsche Fährte führen und am Eintritt in die Wirtszelle hindern.
editorial_bild

Info

Info

Alle Infos rund um Pipettieren, PCR und Zellkultur am 09. und 10. Juni. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos. mehr

Während die von der Pandemie zermürbte Menschheit sich mit der Impfstoff­knappheit herumschlägt, wächst an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien vielleicht schon ein SARS-CoV-2-Thera­peutikum in Tabak­pflanzen heran. Eine vielköpfige Gruppe um den Pflanzen­biotechnologen Richard Strasser exprimierte eine lösliche Variante des Angiotensin-konver­tierenden Enzyms 2 (ACE2) in Tabak. Diese frisierte Version (ACE2-Fc) soll SARS-CoV-2 von den auf der Zellober­fläche exprimierten ACE2-Molekülen weglocken, die dem Virus als Türöffner in die Wirtszellen dienen.

Humanes ACE2 ist sehr üppig glykosyliert, Bakterien­kulturen kamen deshalb für die rekombinante Expression nicht in Frage. Deutlich besser geeignet sind pflanzliche Expressions­systeme, etwa die Tabakpflanze Nicotiana benthamiana – wenngleich die Glykosylierung auch in dieser nach etwas anderen Spielregeln abläuft als in tierischen Zellen.

Info

Modifizierter Mechanismus

Pflanzenforscher haben die Glykosy­lierungs-Mechanismen in N. benthamiana jedoch modifiziert. Durch den Knockdown der Gene für Fucosyl­transferase und Xylosyl­transferase versetzten sie die transgene Tabaklinie delta FT/NT in die Lage, rekombinante Glykoproteine mit einem humanen Glykan-Muster zu produzieren. Auch der Faktor Zeit spricht für Tabak: Die mit Agrobakterien infiltrierten Blätter fahren die Protein­produktion sofort hoch und sind innerhalb von vier Tagen erntereif.

Mit einem Trick erhöhten die Wiener die Stabilität des löslichen ACE2. Sie exprimierten das Codon-optimierte ACE2 als Fusion mit dem Fc-Fragment von humanem Immuno­globulin G. Dies erleichterte nicht nur die Reinigung aus den Tabak­blättern. Durch das kleine Anhängsel wird das lösliche ACE2-Fc auch stabilisiert (siehe dazu: Nat Commun, 11(1):2070). Zudem veränderte die Gruppe die ACE2-Sequenz in der sogenannten „Hinge“-Region. Dies sollte verhindern, dass ACE2-Fc während der Expression pflanzlichen Proteasen zum Opfer fällt.

Info

Routinierte Isolation

Ab hier war vieles Routine. Aus Tabak­blättern, die ACE2-Fc transient exprimierten, gewannen die Biotech­nologen einen Protein­extrakt und trugen diesen auf Protein-A-Affinitäts­säulen auf, um ACE2-Fc zu isolieren. Mit einer präparativen Größen­ausschluss-Chromato­graphie erhielt ACE2-Fc anschließend den letzten Schliff. Als Vergleich für die weiteren Experimente verwendete die Gruppe rekombinantes ACE2-Fc aus HEK293-Zellen.

Deglykosilierungs-Mobili­tätsshift- und LC-ESI-MS-Analysen ergaben, dass sich das Glykosylierungs-Muster von ACE2-Fc aus Tabak­pflanzen nicht wesentlich von dem in HEK293 produzierten ACE2-Fc unterschied. Dass in jedem zehnten ACE2-Fc-Protein aus Tabak eine der sechs N-Glycan-Positionen (N90) unmodifiziert ist, könnte sogar ein Vorteil sein, denn diese Variante scheint stärker an das Spike-Protein von SARS-CoV-2 zu binden (siehe dazu: Science, 369(6508):1261-5).

Natürliches ACE2 ist für die Blutdruck-Regulation zuständig (siehe dazu auch ein Interview mit Michael Bader) und arbeitet als Zink-Metallo-Peptidase. ACE2-Fc aus Tabak spaltete ein synthe­tisches fluorogenes Peptid­substrat genauso gut, wie das in HEK-293-Zellen exprimierte Protein. Auch dies spricht für die korrekte Faltung und Funktion von Tabak-ACE2-Fc. Bleibt noch die alles entscheidende Frage: Wie schlägt sich das in Tabak exprimierte ACE2-Fc als Lockvogel für SARS-CoV-2.

Virus-Vermehrung verhindert

Dass ACE2-Fc an das Virus bindet, zeigten die Wiener in einem Sandwich-ELISA. Dazu immobili­sierten sie ACE2-Fc auf ELISA-Platten und inkubierten diese mit verschiedenen Konzen­trationen der Rezeptor-Bindedomäne (RBD) des Spike-Proteins. Tatsächlich band in Tabak exprimiertes ACE2-Fc etwas stärker an die RBD als die aus HEK293-Zellen stammende Variante. Auch Neutrali­sations-Tests, bei denen SARS-CoV-2 mit ACE2-Fc versetzt und dann auf Vero E6-Zellen losgelassen wurde, sehen vielver­sprechend aus. Laut qRT-PCR-Daten verhindern beide ACE2-Fc-Varianten die Vermehrung des Virus gleich gut.

Andrea Pitzschke

Castilho A. et al. (2021): Generation of enzymatically competent SARS-CoV-2 decoy receptor ACE2-Fc in glycoengineered Nicotiana benthamiana. Biotechnol J, e2000566

Bild: Emw - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 (ACE2) & Pixabay/Skitterphoto (Mausefalle)




Letzte Änderungen: 03.02.2021

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie damit unserer Nutzung von Cookies zu. Zur ausführlichen Datenschutzinformation